Kienbaum, 26.05.2021| Anabel Knoll (Nürnberg) und Justus Nieschlag (Saarbrücken) haben das interne Qualifikationsrennen der Deutschen Triathlon Union (DTU) für die Olympischen Spiele in Tokio gewonnen. Im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum in Kienbaum kämpften heute (26. Mai) fünf Männer und acht Frauen  über die Super-Sprintdistanz (300 m Schwimmen, 6,8 km Radfahren, 1,9 km Laufen) um die verbliebenen zwei Tickets für Tokio.

Nieschlag ging an Position drei in das Rennen und absolvierte die Super-Sprintdistanz in 19:25,22 Minuten. Damit war er zwölf Sekunden schneller als Jonas Breinlinger (19:37,25) auf Rang zwei und 17 Sekunden schneller als Tim Hellwig auf Rang drei. Der ehemalige RTV-Kaderathlet bekam eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe, da seine Schwimmbrille beim ersten Wechsel nicht in der dafür vorgesehenen Wechselbox lag. Nieschlag erkämpfte sich seinen Vorsprung vor allen Dingen durch die schnellste Rad- und die zweitschnellste Laufzeit.

Foto: DTU/Petko Beyer

„Das ist eine supercoole Sache“, freute sich Nieschlag im Ziel. „Es fällt jetzt extrem viel Druck von mir ab und ich freue mich riesig, dass es geklappt hat. Jetzt werde ich mich gut auf Tokio vorbereiten und alles dafür tun, dort noch ein zweites Mal abzuliefern.“

Anabel Knoll ging mit der Startnummer elf als sechste Frau ins Rennen. Die 25-Jährige überzeugte mit der schnellsten Schwimm- und Laufzeit sowie der zweitschnellsten Radzeit. Knoll überquerte nach 21:53,06 Minuten die Ziellinie. Sie war damit 13 Sekunden schneller als die Zweitplatzierte Lena Meißner (Saarbrücken/22:06,02). Auf Platz drei landete Nina Eim (Potsdam/22:10,11).

„Ich kann es gerade überhaupt nicht glauben. Ich wollte einfach nur mein Rennen machen“, sagte Knoll: „Beim Radfahren habe ich einfach gedacht, du drückst jetzt etwas und nimmst es, wie es kommt. Vielleicht ist das ein Vorteil, wenn man nicht so mit Spannung reingeht.“

Foto: DTU/Petko Beyer

Somit wird die Deutsche Triathlon Union Laura Lindemann, Anabel Knoll, Jonas Schomburg und Justus Nieschlag zur Nominierung für die Olympischen Spiele in Tokio vorschlagen. Lindemann und Schomburg hatten sich ihr Ticket bereits 2019 gesichert. Jonas Breinlinger und Lena Meißner werden als Ersatzleute nominiert. Medienkontakt DTU: Eva Werthmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü